Last News:

Berufslexikon „HausverwalterIn“ laut AMS

TÄTIGKEITSMERKMALE

HausverwalterInnen sind Bevollmächtigte von Hauseigentümern. HausverwalterInnen führen alle Verwaltungsaufgaben, die bei Mietzinshäusern oder anderen Mietobjekten anfallen durch, vertreten Hauseigentümer gegenüber Behörden und nehmen gegenüber den Mietern das Interesse der Eigentümer wahr. Wenn HausverwalterInnen die erforderliche Konzession besitzen, übernehmen sie auch die Vermittlung (An- und Verkauf) von Grundstücken, Gebäuden und Eigentumswohnungen. HausverwalterInnen sind für alle finanziellen Angelegenheiten zuständig (Berechnung der Betriebskosten und der Miete, Buchhaltung, Abgaben an die Gemeinden, Kreditrückzahlungen, Versicherungen usw.).

HausverwalterInnen nehmen auch allfällige Wünsche der Hausparteien entgegen, bewilligen Anträge der Mieter auf Umbauten oder auf Gewährung geförderter Wohnbauverbesserungen und versuchen, vorgebrachte Beschwerden im Einvernehmen mit allen Betroffenen zu klären. Bei routinemäßig durchgeführten Hausbegehungen stellen sie eventuelle Schäden des Gebäudes fest und beauftragen Handwerker mit den erforderlichen Reparaturen. Verstoßen Mieter gegen Bestimmungen des Mietvertrages, leiten sie Kündigungen oder gerichtliche Räumungsverfahren ein oder regeln mit den Mietern einvernehmlich die Auflösung des Mietverhältnisses. Immobilienverwalter kontrollieren die Arbeit der für die Reinigung und Instandhaltung der Gebäude eingesetzten Hausbesorger und nehmen Meldungen über festgestellte Gebrechen entgegen.

Weiters sorgen HausverwalterInnen für regelmäßige Kreditrückzahlungen und überweisen die laufenden Beträge für Hausversicherungen, Reparaturen usw. Bei der Neuvermietung von Wohnungen führen HausverwalterInnen mit Interessenten Besichtigungen durch, bereiten die Mietverträge vor (und erhalten bei Vertragsabschlüssen eine eigene Vermittlungsprovision). Außerdem erledigen sie den in sämtlichen Bereichen anfallenden Schriftverkehr.

ANFORDERUNGEN

Typische berufliche Anforderungen sind kommunikative Fähigkeiten und Verkaufstalent und Einsatzbereitschaft. Dazu kommen vor allem mathematisch rechnerische Fähigkeiten (Berechnen der Miete, Führen der Buchhaltung), Organisationstalent (Verwalten verschiedener Mietobjekte, Vereinbaren von Terminen, Koordinieren von Hausbesichtigungen), Kontaktfähigkeit (Vermitteln zwischen Eigentümern und Mietern), Sprachfertigkeit mündlich (Erteilen von Aufträgen für Reparaturen, Klären von Beschwerden, Aushandeln von Vertragsbedingungen), Sprachfertigkeit schriftlich (Führen des Schriftverkehrs), logisch analytisches Denken (Kalkulieren von Kosten, Abschließen von Mietverträgen), Merkfähigkeit (Beachten von gesetzlichen Vorschriften, Vergleichen von Preisen beim Kauf von Waren und Dienstleistungen), Selbständigkeit (Kontrollieren von Hausbesorgern, Vergeben von Aufträgen für Reparaturen, Betreuen von Häusern und Mietobjekten), generelle Lernfähigkeit (Beachten neuer rechtlicher Bestimmungen), psychische Belastbarkeit (Ausgleichen bei Interessenskollisionen zwischen Eigentümern und Mietern).

AUSBILDUNG

Als Ausbildungsmöglichkeiten für diesen Bereich kommen sowohl kaufmännisch-wirtschaftliche, aber auch bautechnische Ausbildungen in Betracht. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Spektrum an Ausbildungsmöglichkeiten von Seiten der Berufsbildungsinstitute sowie sonstiger Schulungs- und Erwachsenenbildungseinrichtungen. Für Berufe in diesem Bereich sind üblicherweise sowohl branchenspezifische (d.h. Immobilien, Bauwesen u. ä.) als auch kaufmännische Kenntnisse erforderlich. EDV-Kenntnisse (MS-Office) sowie spezielle Anwendungsprogramme sind ebenfalls erforderlich bzw. nützlich. Für Immobilienprojekte im internationalen Bereich sind entsprechende Fremdsprachenkenntnisse erforderlich.

Berufsgruppe: Immobilien

Fachschulen

• Fachschule für Bautechnik und Bauwirtschaft (Dauer: 4 Jahre; Standorte: Pinkafeld; 1030 Wien).

Berufsbildende höhere Schulen

• Höhere Lehranstalt für Bautechnik, Ausbildungsschwerpunkt Bauwirtschaft (Dauer: 5 Jahre; Standorte: Linz; 1030 Wien).

Kollegs

• Kolleg/Aufbaulehrgang für Bautechnik, Ausbildungszweig Bau- und Informationstechnologie (Dauer: 2 Jahre; Standorte: Graz; 1030 Wien).

Berufsbildende höhere Schulen (einschließlich Kollegs) für Berufstätige

• Höhere Lehranstalt (einschließlich Kolleg) für Berufstätige für Bautechnik, Ausbildungsschwerpunkt Bauwirtschaft (Dauer: 4 bzw. mit Vorbereitungslehrgang 5 Jahre; Standort: 1030 Wien).

Weitere Ausbildungsmöglichkeiten

• Bautechnik, Bauwirtschaft, Baubedarf • Betriebsleitung, Geschäftsführung, Management, Unternehmertum • Gebäudetechnik, Facility Management • Alle kaufmännischen Schulen (mit sämtlichen Fachrichtungen) • Alle Schulen für wirtschaftliche Berufe (mit sämtlichen Fachrichtungen)

DURCHSCHNITTLICHES BRUTTOEINSTIEGSGEHALT € 1.680,00 – € 1.870,00

Die Datengrundlage bilden die entsprechenden Kollektivverträge. Diese werden um Informationen aus anderen Quellen wie zum Beispiel Microzensus-Daten (Statistik Austria) ergänzt.

https://www.berufslexikon.at/pdf/pdf1900-HausverwalterIn?berufstyp=bhs

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: