Last News:

Jahresrückblick 2016 1.Halbjahr

Im Jänner 2016 war die Kärntner Malerfirma abgezogen und mit ihr das halbe Arbeitsamt, pardon AMS….🤣

Die beschädigten Fassadenplatten waren geklebt, der vom Gutachter empfohlene Rechnungsabzug wird jedoch von der Hausverwaltung nicht berücksichtigt werden…Früher mussten die Befestigungen der Platten regelmäßig überprüft werden, nur bedürfen die geklebten Stellen einer „regelmäßigen Sichtwartung“… 😠

Die verursachten Schäden wurden von den Hausmeistern und von den – von den Hausmeistern beauftragten – Firmen auf Rechnung der Eigentümergemeinschaft behoben…😤

Die Hausverwaltung Ogris hatte laut mündlicher Aussage Ende Dezember 2015 die Bankgarantie zugunsten der Eigentümergemeinschaft gezogen und sie hoffentlich „fruchtbringend“ angelegt…😕

In der Betriebskostenabrechnung 2015 befindet sich der Betrag aber nicht auf dem Bankkonto und wird sich auch in der Betriebskostenabrechnung 2016 nicht dort befinden, da die Bankgarantie ja wieder zurückbezahlt wurde…. 😨

Zu sehen wäre der Eingang der Summe aus der Bankgarantie nur in den einzelnen Kontoauszügen – deren Einsicht die Hausverwaltung kritischen Eigentümer/innen aber beharrlich verweigert…. 😡

Gab es diese Bankgarantie überhaupt, die immerhin fast doppelt so hoch war wie der Jahresumsatz der Malerfirma? 🤥 Eine Kopie dieser „Bankgarantie“ wurde – trotz Ersuchens – den Eigentümer/innen nie vorgelegt! 🤔

Nachdem sich die Hausverwaltung um die Gesundheitsgefahren bei einer Hochdruckreinigung von Eternit-Platten nicht gekümmert hatte, interessierte sie sich jetzt umso mehr für einen kostspieligen Legionellen-Test. Darüber wurde in einem Jour fixe diskutiert. 🤓

Aber wenn das Wasser im Kessel immer auf 60 Grad erhitzt wird, dürfte es eigentlich keine Probleme geben (siehe Beitrag unter „Wohnungseigentum“) – außer, es würden auch hier Sparmaßnahmen gesetzt…😜

Vielleicht als Folge der Kritik von einigen Eigentümer/innen, dass der kWh-Preis (7,42 Cent im Jahr 2015!) des Stromlieferanten der Wohnanlage Ulmgasse zu hoch ist, berichtete die Hausverwaltung Ogris im Rahmen eines Jour fixe von der Strombörse – wobei davon auszugehen ist, dass eine Hausverwaltung nur über einen Broker an der EXAA-Warenbörse handeln könnte… 😎

Einige Zeit später erfolgte dann der Aushang von „Pullstrom“ – einer Marke der – selbstverständlich – Energie Klagenfurt….. Nix mit Strombörse? 😉

Der Frühling zog in die Ulmgasse ein und mit ihm die Jahresabrechnung 2015. 😩

Auch wenn den Eigentümer/innen ein klitzekleines Guthaben ausbezahlt werden konnte, stellen sich die Zahlen bei genauer Durchsicht weniger rosig dar: 😪

Die Heizkosten konnten aufgrund des milden Winters um 13 % gesenkt werden, 😀

die Kosten für Instandhaltung stiegen hingegen um 157 % und betrugen im Jahr 2015 immerhin 17 % der Summe, die zusätzlich jährlich dem Reparaturfonds zugeführt wird! 😫

Und trotzdem verkleinerte sich das Guthaben des Reparaturfonds um 49 % aufgrund der langfristig gesehen sinnlosen Malerei der alten Eternit-Fassade! Inkludiert ist hier aber noch nicht die letzte der 4. Teilrechnungen der Malerfirma! Diese wird sich noch in der Jahresabrechnung 2016 finden! 😩

Dauerbrenner – im wahrsten Sinn des Wortes – bleibt weiterhin die Hausbetreuung/reinigung, die konstant 27 % (!) der Kosten verursacht! Der „Luxus Hausmeister“ bedeutet für die Eigentümer/innen Kosten von € 0,97 pro m², das ist doppelt so viel wie der Wiener und sogar der bundesdeutsche Durchschnitt!!! 😠

Nur über die Position „Hausreinigung“ könnten wirkliche Kosten eingespart werden, eine dauerhafte Senkung der Heizkosten wurde durch die Vereitelung einer thermischen Sanierung ja verhindert… Alle anderen Kostenpositionen können nur eine Veränderung im 4stelligen Bereich bringen… 😐

Allein der Ersatz der Hausmeister durch eine Reinigungsfirma würde mindestens € 100.000,– pro Jahr einbringen, die zusätzlich in den Reparaturfonds fließen könnten und für sinnvolle Sanierungen (Fenster, Dächer, Aufzüge usw.) zur Verfügung ständen – ohne die Betriebskosten erhöhen zu müssen! 🙂

Weitere Informationen zur Jahresabrechnung finden Sie in der Kategorie „Betriebskosten“!

Den Wonnemonat Mai nutzte die Hausverwaltung Ogris für eine „Begehung“: Unter Berufung auf den Hausverwaltungsvertrag – wobei die Eigentümergemeinschaft zu diesem Zeitpunkt noch immer keine Kopie des auch von der Hausverwaltung unterschriebenen Exemplars erhalten hatte – teilte Herr DI Ogris mit, dass er kein Jour fixe im Besprechungsraum abhalten sondern eine Begehung der Anlage durchführen würde. 😱

In zweieinhalb Stunden wurden anschließend die vier Häuser vom Keller bis zum Dach aber eher „belaufen“…🤣

Der Blitzschutz der SAT-Schüsseln, der sich unterschiedlich darstellte, sollte überprüft werden. ☺

Das Dach des Hauses D präsentierte sich als Biotop mit reichlich Schwarzschimmel! 😳

Ob es sich bei dieser „Begehung“ um eine Objektsicherheitsprüfung nach ÖNORM B 1300 gehandelt hat, ist fraglich. Bis heute haben die Eigentümer/innen weder ein entsprechendes Protokoll, geschweige denn irgendeine Information von der Hausverwaltung erhalten! Und das Dach schimmelt fröhlich vor sich hin…😡

Weitere Information zu dieser ÖNORM in der Kategorie „Sanierungen“

Im Juni 2016 konnte dann endlich mit Hilfe der WOIST Graz erreicht werden, dass die Hausverwaltung Ogris ein auch von ihr unterfertigtes Exemplar an die WEG Ulmgasse übermittelte, nachdem die Eigentümer/innen seit Jänner 2016 darauf gewartet hatten, dass die Hausverwaltung dieses Exemplar aus ihrem „Archiv“ holt. 😁

Der HV-Vertrag wurde von den Eigentümer/innen frühestens im Dezember 2011 unterschrieben, die Hausverwaltung hatte jedoch eigenartigerweise bereits mit dem Firmenstempel „FIL. 8053 Graz, Ulmgasse 14/C66“ unterfertigt?😉

Den Hausverwaltungsvertrag muss die HV Ogris gemäß Wohnungseigentumsgesetz auf Wunsch jedem/r Eigentümer/in übermitteln, liegt aber jetzt auch im „Büro“ C/66 auf. Schauen Sie mal, welche Punkte die Hausverwaltung Ogris einhält, oder besser: welche nicht…😜

Ende Juni 2016 fand die erste Eigentümerversammlung nach 2 Jahren statt, obwohl im Hausverwaltungsvertrag eine jährliche Versammlung vereinbart wurde. Die Hausverwaltung kündigte die Abstimmung an, ob man die vereinbarte Pönale der Malerfirma erlassen soll und das, obwohl man freiwillig dem von der Malerfirma vorgegebenen Fertigstellungstermin um einen Monat verlängert hatte! 🙄

Diese Abstimmungsformulare sind ohne Abgabetermin (!) seit Juli im Umlauf! 😱

In dieser Versammlung erfuhren die Anwesenden auch vom Pensionsantritt der Hausbetreuerin und fanden ein Angebot der marktführenden Reinigungsfirma vor. Auffallend ist jedoch, dass das Leistungsverzeichnis „in Absprache mit der HV“ gilt… Was wurde da nun zu diesem Angebotspreis vereinbart? Vielleicht das „Traummann-Service“? (siehe Kategorie „Hausbetreuung“)🤔😉

 

Ein Kommentar zu Jahresrückblick 2016 1.Halbjahr

  1. Die HV Ogris scheint überfordert… Am besten die Hausverwaltung schriftlich beauftragen, die Kosten der verursachten Schäden von der durchführenden Firma einzufordern!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: